Dr. Goebbels’ Thirty Articles of War (Die 30 Kriegsartikel für das deutsche Volk)

Notice:  Dr. Goebbels’ Thirty Articles of War for the German People lay down timeless practical commandments for anybody who is involved in an extraordinary struggle for the greater good.  And just as one need not be a general to benefit from Clausewitz or Sun Tzu, it is unnecessary that one be involved in the overt „shooting“ phase of a war to be needful of Dr. Goebbels’ wise words.  Their greatest import is for strengthening the internal power of resistance, maintaining the right mindset, and making difficult moral decisions whereby one’s personal convenience or even safety might conflict with the good of race and nation.

Times being as they now are, the following is the second most important text to be read after Mein Kampf itself.  All good men and women must make these not only their articles of war, but their articles of faith.  — Helmut Stuka.

Source: „Die 30 Kriegsartikel für das deutsche Volk,“ Der steile Aufstieg (Munich: Zentralverlag der NSDAP., 1944), pp. 464–74.

The Thirty Articles of War for the German People

By Dr. Joseph Goebbels • 26. September 1943

These are the articles of war for the German people, who are now engaged in the most fateful battle of their history.  Countless of Germany’s best have sacrificed their lives in their spirit both at the front and at home for the life and freedom of their nation.  Millions of brave German soldiers fight for them on every front, and millions of industrious men and woman work untiringly for them at home, in the factories, workshops, offices, laboratories, and in agriculture.

These war articles are a reminder to our people of those who have fallen.  They are a testimony to the willingness of those who fight and work to sacrifice, and a harsh rebuke to the lazy and undecided.

§ Article 1

Everything is possible in this war, save that we capitulate and bow to the power of the enemy.  Anyone who speaks or even thinks in such a way is a cowardly traitor, and must be expelled in disgrace and shame from the fighting and working German community.

§ Article 2

We are fighting for our lives.  If we win, we will be able to repair the damage and the pain this war has caused in a relatively short time by applying our full strength.  If we lose, it will mean the end of our nation and our history.

§ Article 3

This war is a defensive war.  It was forced upon us by our enemies, who wish to destroy the possibility of life and growth for our nation.  If they succeed, our present generation will have lost everything that countless German generations have won over millennia of struggle by hard work and sacrifice. Our nation’s history will end in shame and disgrace.

§ Article 4

This war brings countless dangers and risks, as does any war.  Each must remember that every danger and risk can be overcome if a great nation like Germany with a capable and determined leadership uses all its strength and every resource to deal with it.

§ Article 5

We will certainly win this war if all Germans think of the community and act as do the best sons of our people.  But if all ignored the community, as do the lazy, the cowardly, and the hesitant, we would have long since lost it.  The war will be won or lost according to the strength of our community.

§ Article 6

Each German proves his community sense by conscientiously fulfilling his duties to the nation, just as he makes a claim on the community.  Even in times of peace, each is dependent on the help and support of the community, and must therefore also be willing to share its burdens and duties.  How much more is that true during war!

§ Article 7

Any advice from the enemy is an attack on our war morale.  The enemy wants to win as much as we do.  Everything he says and does is intended to lead us astray and deceive us.  He who listens to the enemy, no matter how sanctimonious the reasons he may give, puts his people in the gravest danger.  Ignorance may not protect him from the penalty he deserves.

§ Article 8

Silence is an important command from the war leadership.  Few know the war’s secrets.  These are weapons in our nation’s struggle for existence, and may not be revealed to the enemy.  It would be unfair and destructive of the general welfare to spread rumors that force the government to speak about matters important or even decisive in the war.  This can only help the enemy and harm our nation.

§ Article 9

The war leadership is doing the best it can.  Often it cannot reveal the reasons for its actions without giving valuable information to the enemy.  That means that even those of good will often do not understand its actions.  That is why it must have the confidence of the people, confidence it has earned by its courage, cleverness, farsightedness, as well as its past successes.  The know-it-alls can criticize only because the government is condemned to silence; if it could speak, they would be refuted instantly.

§ Article 10

The only thing we cannot afford to lose in this war is our freedom, the foundation of our life and our future.  Everything else can be replaced, even if only through years of hard work.  But a loss of our freedom would mean the loss of all our other material and cultural possessions, both for the nation as a whole and for each individual.  If the war requires it, we must therefore be willing to use all we have to defend that freedom.  Without it, neither the nation nor the individual can live.

§ Article 11

An old trick of warfare is to split a people from its government, leaving it leaderless and therefore defenseless.  This is the only trick with which the enemy could defeat us.  Anyone who falls prey to the enemy’s trick is either stupid or a traitor.  He endangers the victory for which our soldiers risk their lives, and for which our heroes have died.  He stabs the fighting front in the back.  No penalty is too severe for him.

§ Article 12

Beware of those seemingly intelligent people who seek to win your confidence with clever words, then undermine your confidence with a flood of phrases and rumors.  Listen carefully to what they say, and you will soon see that they are cowardly, not intelligent.  They may know better, but they cannot do better. Were they the latter, instead of criticizing they would be filling an important position at home or at the front, contributing by their actions to speeding our victory.

§ Article 13

He who speaks about the war and its prospects should always speak as if the enemy were listening.  In many cases, he actually is.  Each thoughtless word from our side gives him new hope and courage, and therefore prolongs the war.  Annoyance or anger about this or that inconvenience of the war sometimes has justification, but in view of the great battle we stand in the midst of, most problems are of minor significance.

§ Article 14

We are helping those who need it as much as possible.  If real help is impossible during the war, those affected should know that it will come after victory.  Victory is the prerequisite for a national reconstruction that will repair all the damage of the war.  The more one sacrifices for the war, the more fanatically one believes in victory.  Therefore we must work and fight.  That alone gives sacrifices, even the hardest ones, their meaning.

§ Article 15

Each must, therefore, follow to the letter all the laws and regulations related to the war.  Who violates them from neglect or forgetfulness does just as much damage as if he did so intentionally.  Each must take the war with the seriousness it deserves.

§ Article 16

Anything grows dull with time, even the impact of the war.  We must therefore constantly guard against becoming lackadaisical in fulfilling our war duties.  Our behavior today will be admired in a few decades by our children and grandchildren.  They will not experience the spiritual pain that this long war has brought us.  Rather, they will see the war only as the greatest heroic event in the history of our nation.  Do not forget that in the midst of the everyday problems of the war.

§ Article 17

Everything comes to an end eventually, even war.  We must be sure that its end is a happy one.  We can best ensure that by remaining calm and steadfast.  The nation with the most of these virtues will win.

§ Article 18

Nothing is more stupid than to believe that the leadership has it better than the people.  The individual may have a heavy material burden to carry.  But the heaviest burden is that of responsibility, with its never-ending cares.  One should not be unfair and should not make unreasonable judgments about matters he does not understand.

§ Article 19

Nothing is more contemptible than to think that one part of the nation wages the war, and another only watches.  This is no war of governments or armies, it is a war of peoples.  He who stands aside only proves that he does not understand the situation.  He is a war parasite who lives from the pain and contributions of others.  Were they to think as he, we would lose the war.  In the interests of decent citizens, the lazy must be reminded of their war duties.  The war effort demands that, as does public morale.

§ Article 20

Just as in war there are medals and decorations for those who fulfill their duties with distinction, so, too, there must be warnings and if necessary harsh penalties for those who neglect their war duties.  A war duty left undone is far worse than a neglected duty in time of peace.  Each German today lives under the laws of war.  They lay out harsh penalties, even for behaviors that are not all that serious in peace.  They are shameful crimes during war, since they endanger victory.  They deserve the harshest penalties.

§ Article 21

The soldier dies at the front while fulfilling his duty.  He has the right to demand that those at home who sabotage or harm the war effort receive the death penalty.  The front has the right to be supported by high morale at home.  Anyone whose actions at home rob the front of this assurance deserves a harsh penalty.  The soldier at the front demands it.

§ Article 22

Whether at home or at the front, discipline is the most important virtue.  We can master the war’s enormous problems only through iron resolve.  A weakness in discipline weakens morale and violates all the laws of war.  Any loosening of our people’s unity in war is a crime against the community.  Our people’s greatest chance of victory is in firm resolve and hard determination.

§ Article 23

No one has the right to complain about limitations on his personal freedom caused by the war.  What significance do these have in view of the fact that countless men, even woman and children, have died!

§ Article 24

The war demands our full devotion for itself and its duties.  All that still remains from can only be viewed as a gift subject to recall.  We must always realize that sooner or later we may have to give it up.  We are fighting this war not to maintain, but to restore peace.  In war more than ever, one must use what one is defending.

§ Article 25

Nothing is too valuable to be sacrificed for freedom.  All we possess we won as a free people.  Without our freedom, it would have no purpose, meaning or endurance.  It is better for a nation to be impoverished but free rather than to seem prosperous, but end a war as slaves.  A free people can rebuild everything it lost in defending its freedom.  An enslaved people will lose that which survived the war, and also the ability to gain it back again.

§ Article 26

The duty of the individual during war extends to sacrificing his life for the life of his nation.  In view of such great and final sacrifice, surely one must demand that each be ready to give up his goods and property if that is necessary for victory and the security of his nation!  Only such willingness to sacrifice transforms a collection of individuals into a people, and in a higher sense, a nation.

§ Article 27

The goal of our government and military leadership is a German nation that can live freely in all important areas.  Our generation must secure this through battle and hard work.  It cannot be postponed until later.  Either we do it, or it will never be done.

§ Article 28

Our generation has not only particular burdens, but also particular honor.  If we win, and we can and must win, we will be the most famous generation in the history of Germany.  If we lose, our names will be cursed through the centuries by the generations that must bear the frightful cost of our failure.

§ Article 29

There are people who have little interest in such matters.  They are materialists who think only of comfort and pleasure, and who have no sense of their historic responsibilities.  One can only hold them in contempt.  They are ready to give up our nation’s future for the pleasures of the moment.  Wherever they speak, they must be dealt with firmly.  They do not understand reason, only self-interest.  They act under the principle:  After us the deluge!  Our reply to these unprincipled people is this:  Even if we have to give up our dreams for many years, at least our children and grandchildren will have things better!

§ Article 30

Remember in all that you do and do not do, in all that you say and do not say, that you are a German!  Believe loyally and unshakably in the Führer and in victory.  Remember always that you are a child of the bravest and most industrious people on earth.  We must suffer much to reach our goal, but the goal will be reached despite everything if only we hold true to all our virtues and are ready, if necessary to sacrifice everything in this war to guarantee the nation’s freedom and its future.


Die Dreißig Kriegsartikel für das deutsche Volk

Von Dr. Joseph Goebbels • 26. September 1943

Zentralverlag der NSDAP., Franz Eher Nachf. GmbH.
München-Berlin

Dieses sind die Kriegsartikel für das deutsche Volk im gewaltigsten Schicksalskampf unserer Geschichte.  In ihrem Geiste haben auch in diesem gigandschen Ringen ungezählte der besten Deutschen an der Front und in der Heimat ihr Leben für die Freiheit und Zukunft unseres Volkes hingegeben.  Dafür kimpfen Millionen tapfere deutsche Soldaten auf allen Kriegsschauplätzen, arbeiten Millionen fleissige Männer und Frauen in unermüdlicher Bereitschaft zu Hause, in den Fabriken, Werkstätten, Büros und Laboratorien sowie auf den Äckern und Feldern.

Diese Kriegsartikel sollen ein Vermächtnis der Gefallenen unseres Volkes an die Lebenden sein, den Kämpfenden und Arbeitenden als Bestätigung ihres hohen Opfersinns, den Säumigen und Unentschlossenen aber als harte Mahnung und strenge Aufforderung.

§ Artikel 1.

Alles kann in diesem Kriege möglich sein, nur nicht, daß wir jemals kapitulieren und uns unter die Gewalt des Feindes beugen.  Wer davon spricht oder auch nur daran denkt, begeht damit einen feigen Verrat am Lebensrecht seines Volkes und muß mit Schimpf und Schande aus der kämpfenden und arbeitenden deutschen Gemeinschaft ausgestoßen werden.

§ Artikel 2.

Wir führen diesen Krieg um unser Lebensrecht.  Wenn wir ihn gewinnen, können und werden wir seine Schäden und die durch ihn verursachten Leiden durch Einsatz unserer gesamten nationalen Kraft in verhältnismäßig kurzer Zeit überwinden Sein Verlust wäre das Ende unseres Volkes und seiner Geschichte.

§ Artikel 3.

Dieser Krieg ist ein Verteidigungskrieg.  Er ist uns von unseren Feinden aufgezwungen worden zu dem Zweck, uns jede nationale Lebens- und Entwicklungsmöglichkeit abzuschneiden.  Wenn es ihnen gelänge, dieses Ziel zu erreichen, so hätte damit die. heutige Generation alles das verspielt, was vor ihr ungezählte deutsche Generationen in einem jahrtausendelangen Lebenskampf erworben und durch mühe- und opfervollen Fleiß aufgebaut haben.  Im Schlußkapitel der Geschichte unseres Volkes würde dann nur noch unsere Schmach und Schande verzeichnet stehen.

§ Artikel 4.

Wie jeder Krieg, so bringt auch dieser ungezählte Gefahren und Risiken mit sich.  Jeder denke daran, daß jede Gefahr und jedes Risiko überwindbar ist, wenn ein großes Volk wie das deutsche mit einer starken und zielbewußten Führung wie der dieses Krieges sich mit aller Kraft dagegen stemmt und kein Mittel unversucht läßt, damit fertig zu werden.

§ Artikel 5.

Wenn alle Deutschen so aus tiefstem Gemeinschaftssinn denken und handeln wie die besten Söhne unseres Volkes, dann werden wir diesen Krieg bestimmt gewinnen.  Wenn dagegen alle es so an Gemeinschaftssinn fehlen ließen wie die Faulen, Feigen und Wankelmütigen, dann wäre er schon längst verloren.  Der Krieg steht und fällt also mit dem Gemeinschaftssinn unseres Volkes.

§ Artikel 6.

Gemeinschaftssinn beweist der Deutsche, der, so wie er Anspruch auf die Lebensrechte seines Volkes erhebt, auch die Lebenspflichten seines Volkes treu und gewissenhaft erfüllt.  Schon im Frieden und unter normalen Umständen ist jeder auf die Hilfe und den Halt der Gemeinschaft angewiesen und muß sich deshalb auch mit voller Person an ihren Lasten und Aufgaben beteiligen.  Wieviel mehr wird das im Kriege der Fall sein müssen!

§ Artikel 7.

Jeder Ratschlag, der vom Feinde kommt, ist eine Versuchung unserer Kriegsmoral.  Der Feind will genau wie wir den Sieg erringen.  Alles, was er sagt und tut, soll dazu dienen, uns durch List irrezuführen und durch Tücke zu überrumpeln.  Wer also auf den Feind hört, und bediente er sich dabei noch so scheinheiliger Argumente, verrät damit sein Volk in der höchsten Gefahr.  Auch Unwissenheit darf ihn nicht vor der Strafe beschützen, die er verdient.

§ Artikel 8.

Schweigen ist ein hohes Gebot der Kriegführung. Nur wenige wissen um die Geheimnisse des Krieges.  Diese stellen Waffen im Lebenskampfe unseres Volkes dar und dürfen deshalb unter keinen Umständen vor dem Feinde preisgegeben werden.  Es ist also denkbar unfair und abträglich für das allgemeine Wohl, die Regierung durch Verbreitung von Gerüchten dazu zwingen zu wollen, über eine kriegswichtige oder gar kriegsentscheidende Frage öffentliche Erklärungen abzugeben, die dem Feinde nützen und damit dem eigenen Volke größten Schaden zufügen.

§ Artikel 9.

Die Führung des Krieges handelt nach bestem Wissen und Gewissen.  Da sie in vielen Fällen die Gründe ihres Handelns öffentlich nicht klarlegen kann, ohne damit auch dem Feind wertvolle Fingerzeige zu geben, kommt es manchmal vor, daß auch der Gutwillige diese nicht ganz versteht.  Gerade dann hat die Kriegführung Anspruch auf das Vertrauen des Volkes, das sie sich durch ungezählte Beweise ihres Mutes, ihrer Kühnheit, ihrer Weitsicht, aber auch ihrer Erfolge verdient hat.  Der Besserwisser kann sie nur. kritisieren, weil sie zum Schweigen verurteilt ist; könnte sie reden, dann wäre er gleich widerlegt.

§ Artikel 10.

Es gibt nur eines in diesem Kriege, was wir nienials verlieren dürfen:  das ist unsere Freiheit, die Wurzel unseres Lebens und unserer Zukunft.  Alles andere ist ersetzbar, wenn auch manchmal nur unter schwersten, jahrelangen Anstrengungen.  Ein Verlust unserer Freiheit dagegen würde zum Verlust jedes anderen materiellen und kulturellen Besitzes unseres Volkes im ganzen wie seiner Bürger im einzelnen führen.  Wir müssen also, wenn es die Kriegslage erfordert, alles, was wir sind und was wir haben, zum Einsatz bringen, um damit das zu erhalten und zu verteidigen, ohne das wir als Volk wie auch als Einzelmenschen nicht leben können. Das ist unsere Freiheit.

§ Artikel 11.

Es ist ein alter Trick der politischen Kriegführung, ein Volk von seiner Regierung zu trennen, um es führungs- und damit wehrlos zu machen.  Dieser Trick wäre, wenn er bei uns gelänge, das einzige Mittel, mit dem der Gegner uns überwinden könnte.  Wer auf diese feindliche Kriegslist hereinfällt, ist entweder ein Dummkopf oder ein Verräter. Er gefährdet die Pfänder unseres Sieges, für die unsere Soldaten ihr Leben einsetzen und für die unsere Helden den Tod erlitten haben.  Er fällt durch seine Treulosigkeit der kämpfenden Front in den Rücken.  Keine Strafe ist hart genug, um ihn dafür zur Rechenschaft zu ziehen.

§ Artikel 12.

Hütet euch vor den Gescheitscheinenden, die mit gleisnerischen Worten euer Vertrauen zu erwerben versuchen und dann mit einem Schwall von Redensarten und Gerüchten eure Standhaftigkeit unterminieren.  Prüft genau, was sie sagen, und ihr werdet bald erkennen, daß nicht die Klugheit, sondern die Feigheit ihr Ratgeber ist.  Sie sind zwar Besserwisser, aber keineswegs Besserkönner.  Wären sie das, dann würden sie, statt zu kritisieren, an der Front oder in der Heimat einen wichtigen Kriegsposten ausfüllen und durch ihre Leistung dazu beitragen, den Sieg zu beschleunigen.

§ Artikel 13.

Wer über den Krieg und seine Aussichten spricht, soll seine Worte stets so wählen, als wenn der Feind mithörte.  Denn in vielen Fällen hört er tatsächlich mit; jede unbedachte Redewendung von unserer Seite gibt ihm neuen Mut und Auftrieb und wirkt deshalb kriegsverlängernd.  Verdrossenheit und Ärger über dieses oder jenes Ungemach des Krieges mögen manchmal eine gewisse Berechtigung haben, im Verhältnis zu dem großen Volksschicksal, das wir heute durchleben und durchkämpfen, sind sie aber meist nur von untergeordneter Bedeutung.

§ Artikel 14.

Man helfe allen Hilfsbedürftigen soviel wie nur möglich.  Ist wirksame Hilfe im Kriege nicht durchführbar, so muß der Betroffene wissen, daß sie nur eine spätere Folge des Sieges sein kann.  Der Sieg ist die Voraussetzung eines nationalen Wiederaufbaus, der alle Schäden des Krieges beseitigt.  Je mehr Opfer man also für den Krieg gebracht hat und bringt, desto fanatischer muß man an den Sieg glauben, dafür arbeiten und kämpfen.  Denn er erst gibt den Opfern, auch den schwersten, ihren Sinn.

§ Artikel 15.

Es ist darauf zu dringen, daß jeder sich auf das genaueste mit seinen in Gesetzen und Verordnungen niedergelegten Kriegspflichten vertraut macht.  Wer aus Nachlässigkeit oder Vergeßlichkeit solche Gesetze oder Verordnungen übertritt, richtet damit genau denselben Schaden an, als wenn er es aus Bosheit täte.  Schon aus diesem Grunde kann er nicht auf Schonung rechnen.  Der Krieg ist eine ernste Sache, die jeder auch so ernst nehmen muß, wie sie es verdient.

§ Artikel 16.

Jede Gewohnheit stumpft ab, auch die des Krieges.  Wir müssen deshalb jeden Tag und jede Stunde dagegen ankämpfen, daß die Kriegsgewohnheit uns nicht zu einer Stumpfsinnigkeit in der Erfüllung unserer Kriegspflichten verführt.  Was heute unsere Gewohnheit ist, wird in einigen Jahrzehnten Gegenstand höchster Bewunderung unserer Kinder und Enkel sein. Sie werden die Seelenpein, die uns die lange Dauer des Krieges bereitet, nicht mehr empfinden, sondern den Krieg nur in seiner Gesamtheit als das größte heroische Erlebnis unserer Volksgeschichte sehen und werten.  Man vergesse das nicht im Kriegseinerlei des Alltags.

§ Artikel 17.

Alles, auch der Krieg, nimmt einmal ein Ende.  Wir müssen nur dafür sorgen, daß er ein für uns glückliches Ende nehme.  Das können wir vor allem durch Gleichmut und Standhaftigkeit des Herzens erreichen.  Das Volk wird siegen, das am meisten von diesen Tugenden aufbringt.

§ Artikel 18.

Es gibt keine dümmere Phrase als die, die Führung habe es besser als das Volk.  Das, was der einzelne zu tragen hat, mag materiell gesehen manchmal schwerer sein.  Aber am schwersten ist doch die Last der Verantwortung, da die Sorgen, die sie mit sich bringt, niemals aufhören.  Mai sei also nicht ungerecht und urteile nicht aus einer momentanen Verstimmung leichtsinnig.über eine Frage, die sich dem Urteil des Unbeteiligten meistens entzieht.

§ Artikel 19.

Nichts ist verächtlicher, als den Standpunkt einzunehmen, daß ein Teil des Volkes de n Krieg führt und der andere nur zuzuschauen braucht.  Dies ist kein Krieg des Regimes oder der Wehrmacht, sondern ein Krieg des Volkes.  Wer daran unbeteiligt bleibt, beweist damit nur, daß er seinen Sinn gar nicht versteht.  Er ist ein Kriegsschmarotzer, der von den Leiden und Leistungen lebt, die andere für ihn auf sich nehmen und vollbringen.  Würden diese genau so denken und handeln wie er, dann würden wir den Krieg verlieren.  Schon im Interesse der Gutgesinnten muß deshalb derjenige, der seine Kriegspflichten versäumt, zur Ordnung gerufen werden. Das erfordert der unmittelbare Kriegsnutzen, aber auch die öffentliche Kriegsmoral.

§ Artikel 20.

So wie es im Kriege Orden und Auszeichnungen für diejenigen gibt, die sich in der Erfüllung ihrer Kriegspflichten besonders hervortun, so muß es Zurechtweisungen und eventuell harte Strafen für diejenigen geben, die ihre Kriegspflichten versäumen.  Eine versäumte Kriegspflicht wiegt viel schwerer als eine versäumte Friedenspflicht.  Jeder Deutsche lebt heute unter Kriegsgesetzen, Sie sehen harte Strafen vor, vielfach auch für Vergehen, die man im Frieden nicht allzu tragisch nimmt.  Im Kriege werden sie zu schimpflichen Verbrechen, weil sie den Sieg gefährden; deshalb verdienen sie die strengste Ahndung.

§ Artikel 21.

Der Soldat stirbt an der Front in der Erfüllung seiner harten Pflicht.  Er kann fordern, daß derjenige in der Heimat, der den Krieg sabotiert oder gefährdet, den Tod erleidet.  Die Front hat ein Anrecht darauf, von der hohen Kriegsmoral der Heimat gedeckt zu werden.  Niemals darf sie das Bewußtsein verlieren, im Rücken gesichert zu sein.  Jeder, der durch gemeinschaftswidriges Verhalten zu Hause der Front dieses Bewußtsein raubt, verdient die harte Strafe, die der Soldat aus seinem Frontdenken heraus gegen ihn verlangt.

§ Artikel 22.

Disziplill ist die wichtigste aller Kriegstugenden an der Front wie in der Heimat.  Nur in eiserner Geschlossenheit können wir die riesigen Probleme des Krieges meistern.  Ein Bruch der Disziplin ist ein Bruch der Kriegsmoral und verstößt gegen alle Gesetze des Krieges.  Jede Lockerung des Zusammenhalts unseres Volkes im Kriege ist ein Verbrechen gegen die Gemeinschaft.  In der festen Geschlossenheit und harten Entschlossenheit unseres Volkes liegen unsere großen Chancen zum Endsieg.

§ Artikel 23.

Niemand darf sich im Kriege über kriegsbedingte Ein-,ehränkungen seiner persönlichen Freiheit beklagen.  Was bedeuten diese auch schon angesichts der Tatsache, daß ungezählte Männer, ja sogar Frauen und Kinder eine solche Beschränkung bis zum Verlust ihres Lebens auf sich nehmen müssen!

§ Artikel 24.

Der Krieg erfordert von uns allen eine ganze Hingabe an ihn und seine Pflichten.  Alles, was uns noch vom Frieden erhalten geblieben ist, kann nur als Geschenk auf Widerruf angesehen werden.  Wir müssen immer damit rechnen, daß wir früher oder später vor der Notwendigkeit stehen, auch darauf zu verzichten.  Wir kämpfen in diesem Kriege nicht um die Erhaltung, sondern um die Wiederherstellung des Friedens.  Gerade im Kriege gilt das Gesetz, daß man das zum Einsatz bringen muß, was man verteidigen will.

§ Artikel 25.

Nichts ist zu kostbar, um für die Freiheit geopfert zu werden.  Alles, was wir besitzen, haben wir uns als freies Volk erkämpft, erworben und aufgebaut.  Es würde ohne die Freiheit seinen Sinn, seinen Zweck, aber auch seine Daseinsmöglichkeit verlieren.  Es ist besser für eine Nation, zwar bettelarm, aber frei, als scheinbar ungeschmälert in ihrem Besitz, aber unfrei aus einem Kriege hervorzugehen.  Ein freies Volk kann sich alles das, was es in der Verteidigung seiner Freiheit verloren hat, wieder neu erwerben und aufbauen.  Ein unfreies Volk wird alles das, was es im Kampf um seine Freiheit geschont hat, verlieren und dazu auch noch die Fähigkeit, es jemals wieder zurückzugewinnen.

§ Artikel 26.

Die Einsatzpflicht im Kriege geht sogar so weit, daß der einzelne sein Leben hingeben muß, um das Leben seines Volkes zu erhalten und zu beschützen.  Wie sollte man angesichts dieses höchsten und unwiderruflichen Opfers nicht auch verlangen können, daß jeder, wenn die Lage es erfordert, auf Besitz und Eigentum verzichtet, um damit dem Siege zu dienen und den Schutz der Gemeinschaft seines Volkes sicherzustellen!  Erst durch die Bereitwilligkeit zu solchen Opfern wird aus einer Ansammlung von Menschen ein Volk und in einem höheren Sinne aus einem Volk eine Nation.

§ Artikel 27.

Die deutsche Nation, frei und nach allen Richtungen hin lebens- und entwicklungsfähig, das ist das Ziel unserer Politik und Kriegführung.  Unsere Generation muß dieses Ziel durch Kampf und harte Arbeit sicherstellen.  Wie die Dinge liegen, kann die Erringung dieses Zieles nicht auf später vertagt werden.  Entweder wir erreichen es, oder es wird nie erreicht.

§ Artikel 28.

Unsere Generation also trägt nicht nur besondere Lasten, sondern auch eine besondere Ehre.  Siegen wir im Kampfe, und wir können und müssen siegen, dann werden wir als das ruhmgekrönteste Geschlecht in die deutsche Geschichte übergehen; unterlägen wir, dann würde unser Name durch Jahrhunderte von nachfolgenden Generationen, die dann die furchtbare Last unseres Versagens zu tragen hätten, verachtet und verflucht werden.

§ Artikel 29.

Es gibt Menschen, die das nur wenig interessiert.  Das sind die Materialisten, die allein an ihre Bequemlichkeit und an den Genuß ihres Lebens denken und keinen Sinn für geschichtliche Pflichten besitzen.  Man kann ihnen nur mit tiefster Verachtung begegnen.  Aus Vergnügungshunger wären sie bereit, die ganze Zukunft unseres Volkes pre:szugeben.  Wo sie sich zu Wort melden, muß man ihnen gleich mit aller Schärfe entgegentreten.  Sie verstehen keine sachliche Diskussion, da sie nur aus Eigennutz urteilen.  Sie handeln nach dem Grundsatz:  Nach uns die Sintflut!  Wir setzen dieser charakterlosen Gesinnung den Grundsatz entgegen. Wenn wir schon für viele Jahre auf unser Lebensglück verzichten müssen, sollen wenigstens unsere Kinder und Enkel es einmal besser haben!

§ Artikel 30.

In allem, was du tust und unterläßt, was du sagst und verschweigst, bedenke, daß du ein Deuu scher bistl Glaube treu und unerschütterlich an den Führer und an den Sieg!  Halte dir stets vor Augen, daß du ein Kind des tapfersten und fleißigsten Volkes der Erde bist, das viel Unglück und Leid ertragen muß, um zu seinem Ziel zu kommen, das aber trotz allem dieses Ziel erreichen wird, wenn es den edlen Tugenden, die in ihm schlummern, treu bleibt und in diesem Kriege bereit ist, wenn nötig alles hinzugeben, um damit seine Freiheit und seine Zukunft sicherzustellen.

Advertisements